Aktuelles

Aktuelle Information (September 2021)

Wiederaufnahme des Busreiseverkehrs
Folgende 5 Sicherheitsmaßnahmen ermöglichen das sichere Reisen mit dem Bus

1. Nachweispflichten vor Fahrtantritt: Es Reisen nur Gäste mit dem Bus, die eine vollständige Corona-Impfung (14 Tage nach zweiter Impfdosis), die Genesung einer Corona-Infektion oder die ein negatives Corona-Testergebnis nachweisen können. Das Corona-Testergebnis (PCR-Test, POC-Antigentest) darf maximal 48 Stunden alt sein und ist bei einem regionalen 7-Tage Inzidenzwert von über 50 erforderlich. Selbsttests unter Aufsicht sind ebenfalls zulässig, sofern diese entsprechend des Reiseprogramms als Nachweis ausreichend sind. Die Nachweise werden vom Buspersonal vor Reisebeginn überprüft. Diese Nachweispflicht besteht ebenfalls für das gesamte Buspersonal.
 
2. Sitzplatzbelegung: Die erste Sitzreihe hinter dem Sitz des/r Fahrer/-in und des Begleitpersonals bleibt frei. Das Busunternehmen organsiert die Sitzplatzreservierung im Bus so, dass Mindestabstände möglichst eingehalten werden können. Hierbei wird das konkrete Infektionsrisiko, z.B. von Personen aus einem Haushalt oder von Gruppen bis zu 10 Personen, die gemeinsam reisen, entsprechend berücksichtigt.
 
3. Maskenpflicht: Es besteht die grundsätzliche Pflicht des Tragens einer medizinischen Mund- Nasen-Bedeckung. Das Gepäck wird mit Abstand zum Fahrer abgestellt, der dann die Koffer verstaut. Beim Ein- und Ausstieg ist Abstand zu halten und je nach Sitzplatz beiden Ein-/Austiege zu verteilen.
 
4. Ganzheitliche Abstimmung mit den Leistungspartnern: Aufgrund der unabdingbaren Verknüpfung der Bustouristik mit anderen touristischen Leistungspartnern, erfolgt mit diesen Leistungsträgern (Hotelbetrieben, gastronomischen Einrichtungen, Freizeiteinrichtungen) eine enge Abstimmung über die bestehenden Hygienekonzepte.
 
5. Kontaktnachverfolgung: Das Konzept einer festen Reisegruppe erweist sich als besonders sinnvoll in Hinblick auf eine lückenlose und gezielte Kontaktnachverfolgung. Durch die Erhebung der Kundendaten im Buchungsprozess und der genauen Beförderungszeiten liegen den Busunternehmen alle notwendigen Daten vor, um eine zuverlässige Rückverfolgbarkeit von Infektionsketten zu gewährleisten. Die Nutzung von digitalen Kontaktnachverfolgungs- Möglichkeiten wie der „Luca-App“ oder der Corona-Warn-App ist hierfür eine zusätzlich geeignete Anwendung zur Rückverfolgbarkeit.

Sicherheit im Personenverkehr
„Kein erhöhtes Risiko“:
Studie belegt Sicherheit für Fahrgäste und Beschäftigte im öffentlichen Personenverkehr

Mit einer breit angelegten Untersuchung hat das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt (DZSF) dem Corona-Schutz im öffentlichen Personenverkehr ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt. Bei Einhaltung der geltenden Hygieneregeln bringen Bus und Bahn „kein erhöhtes Infektionsrisiko“ mit sich, so das Fazit des auftraggebenden Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Busbranche zeigt sich angesichts der Zahlen überaus zufrieden, dass das Wohlergehen der Fahrgäste mit zahlreichen Hygienemaßahmen sehr gut gesichert werden konnte.
 

Auf ein baldiges Wiedersehen ...
viele Grüße aus Niederaula!

Ihr Team vom Omnibusbetrieb Käberich